Filmtipp selbst geheilt

Filmtipp: Selbst geheilt

Auch wenn der Filmtitel es vermuten lässt: Er hat nichts mit den weltweiten Ereignissen des Jahres 2020 zu tun.

Vielmehr lag der Ansporn für diese Film in einer der häufigsten Fragen, die dem Regisseur Stephan Petrowitsch und seiner Partnerin in der über 3-jährigen Kino-Begleittour mit seinem ersten Film “Wunder der Lebenskraft” gestellt wurden: “Wie komme ich zu einer Heilung?”

Heute gibt es zahlreiche Bedrohungen für den Menschen, die vor 150 Jahren noch unbekannt waren: Tausende von Giftstoffen in der Umwelt, vielfältige elektromagnetische Strahlungen, Radioaktivität und eine Intensivierung unseres Lebens und damit die Erhöhung des Stressniveaus führen zu neuen Bedrohungen und oft auch zu Krankheiten, die sich in den chronischen Bereich entwickeln.

In diesem Bereich stößt das seit langer Zeit bewährte Behandlungsmodell der Medizin, Krankheiten auf mikrobiologischer Ebene zu bekämpfen, an seine Grenzen. Neue Herangehensweisen sind gefragt, und nicht wenige medizinische Experten sind der Meinung, damit sei auch ein neues medizinisches Weltbild angesagt. 

Dieser Film stellt Selbsthilfemethoden für körperliche Beschwerden und Krankheiten vor, und was besonders interessant ist, dass diese auch auf Krankheiten wirken, die von der Schulmedizin oft als „unheilbar“ oder „nur schwer heilbar“ bezeichnet werden. 

Es gibt Menschen damit die Möglichkeit, die eigene Gesundheit ein Stück weit selbst in die Hand zu nehmen – am besten unter Aufsicht ihres Arztes oder Heilpraktikers. 

(Mit Kurzbeiträgen von Dr.med. Rüdiger Dahlke, Dr.med. Folker Meissner, Gabriele Eckert u.v.m.)

Kinolichtart präsentiert den Film am 21. März, 2021 um 21 Uhr per Zoom-Meeting mit anschließenden Filmgespräch.

Hier geht’s zum Trailer!

Um den Zoom-Link zu erhalten u. weitere Infos, schreibe an:
anmeldungkinoevent@t-online.